Die Jahreszeiten erinnern an das Jenseits

Die Jahreszeiten erinnern einen an das Jenseits:

Denn die stärke der Sommerhitze erinnert an das Höllenfeuer, und sie kommt von seinem heißen Wind.

Und die stärke der Winterkälte erinnert an (die eisige Kälte) Zamhareer der Hölle, und sie kommt von Zamhareer.

Der Herbst beendet den Erwerb landwirtschaftlicher Erzeugnisse, der in Lagerhäusern gelagert und gespeichert wird, und dies ist ein Ansporn Früchte guter Taten im Jenseits zu erwerben.

Und was den Frühling betrifft, so ist er der beste der Jahreszeiten. Er erinnert an die Freuden des Paradieses (al-Jannah) und das gute Leben darin. So sollte sich der Gläubige verpflichtet fühlen, nach dem Paradies mit rechtschaffenen guten Taten zu streben.

[Lata’if ul-Ma’arif; ibn Rajab]

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Die gesamte Dunya ist..

Die gesamte Dunya (Welt) ist ein Monat des Fastens für die Muttaqin (jene, die Taqwa besitzen), und ihr Eid al-Fitr (Fest) ist der Tag, an dem sie ihren Herrn treffen. Die meisten Tage des Fastens sind bereits vergangen, und das Fest des Treffens nähert sich schnell.

[Lata’if ul-Ma’arif; ibn Rajab]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ramadan

O Allah

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Videos

Die Versammlung der Reue

obandede-Köprüsü-Manzarası-300x230Die Versammlung der Reue ist eine Zusammenkunft von Trauernden; unter den Anwesenden findet man diejenigen, die wegen begangenen Sünden weinen; andere, die um ihre Schwächen trauern; manche, die ihre nicht erreichten Ziele beweinen, und weitere, die in Kummer sind, weil sie vom Geliebten (d.h. Allah) nicht akzeptiert wurden.

Wisst ihr warum sie [die dort bereuend saßen] trauerten und weinten? Wisst ihr, was ihren Gefühl der Trauer hervorrief? Sie erinnerten sich an ein Gelübde, das sie abgelegt hatten, und an ihre Bemühungen dessen Reinheit aufrechtzuerhalten. Doch dann wurde das Gelübde verunreinigt, wodurch sich der Zustand ihrer Herzen dementsprechend änderte.

Wer das Gurren der Tauben hört mag denken, dass sie singen, weil sie schöne Stimmen haben; was sie nicht begreifen ist, dass sie singen, weil sie sich an das Leben erinnern, das sie hinter sich gelassen haben.

O Du, der einst ein Band mit seinem Herrn hatte, welchen er selbst löste. O Du, der über das ihm Aufgetragene in Verwirrung geriet, und aufhörte seine Sünden zu zählen. Weine den Tagen nach, an denen du mit deinem Herrn in Verbindung warst, denn wahrlich diese Tage erfordern, dass man ihnen nachweint. Gewiss, die Rückstände des Geliebten rufen im Herzen nichts als traurige Erinnerungen und Sorge hervor.

O Sünder, die Zeit vergeht schnell, so beeile dich mit deiner Reue. Derjenige, der die Menschen dazu aufruft zurückzukehren und ihre Bande mit ihrem Herrn wiederzueinen, sagt:

„Und wetteifert nach der Vergebung eures Herrn und nach einem Garten, dessen Breite der von Himmel und Erde entspricht, der für die Gottesfürchtigen vorbereitet ist.“ [3:133]

O Du, der ein Herz hat, wohin ist dein Herz verschwunden? Wirst du dich je wiederfinden?
Wenn es den Anschein hat, dass dein Herz abhanden gekommen ist, zweifle nicht daran, dass es existiert. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Ibn al-Jawzi

Die Salaf sagten..

Abu Bakr al-Siddiq (r.a.) pflegte zu sagen: „Wo ist die Schöne und der Gutaussehende? Wo sind jene, die von ihrer Jugend und ihrem guten Aussehen begeistert waren? Wo sind die Könige, die Städte errichteten und sie mit Mauern umzäunten? Wo sind die Siegreichen in Kriegen? Sie alle sind gestorben und landeten in den Tiefen dunkler Gräber. Hastet und beeilt euch [Gutes zu tun], doch der Tod ist schneller.“
(Al-Zuhd, Hilyah al-Awliya, Sifat al-Safwah)

[Disturber of the Hearts; ibn al-Jawzi (Kitab al-Mugliq)]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ibn al-Jawzi

Das Erste, was er sieht

Ayyash ibn al-Mughirah berichtet: „Wann immer Amir ibn Abdullah ibn al-Zubayr ibn al-Awwam Zeuge einer Beerdigung wurde, stellte er sich neben das Grab und sagte [zum Grab]: „Ich sehe du bist sehr eng! Und ich sehe du bestehst aus Staub! Und ich sehe du bist so dunkel! Wahrlich, ich sollte mich bis zu dem Tag, an dem ich in dich hineingelegt werde, gut vorbereiten.“ Wenn er das Grab dann verließ, spendete er, was er als Erstes von seinem Reichtum zu Gesicht bekam, und suchte die Nähe seines Herrn. Aus diesem Grund eilten seine Sklaven, sodass sie die Ersten waren, die er nach dem Verlassen des Grabes sah, damit er sie frei ließ.“ (Sifat al-Safwah)

[Disturber of the Hearts; ibn al-Jawzi (Kitab al-Mugliq)]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ibn al-Jawzi

Reine Güte

Wenn Sünden dir Schmerzen bereiten, dann nimm deine Medizin;
Indem du deine Hände in der Tiefe der Nacht erhebst.
Verzweifle nicht an der göttlichen Barmherzigkeit; denn wahrlich
der Zweifel daran ist schlimmer als die Sünde selbst.
Seine Gnade gegenüber den Erbringern vorzüglicher Leistungen ist Großzügigkeit;
Während Seine Gnade gegenüber den Sündern reine Güte ist.

[Lata’if ul-Ma’arif; ibn Rajab]

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Ramadan